-Anzeige-

Internefallen
Verbraucherschutz im Internet

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Themenbereiche
sonstiges
Suchen
 
Web Internetfallen

Linkhaftung

Haftung für Links
Disclaimer / Haftungsausschluss
Deep-Links erlaubt !

Haftung für Links

Leider hält sich immer noch der Irrglaube, man könnte mit einem Satz die Haftung für Links ausschließen.

Das ist falsch !

Jeder Homepagebetreiber ist im wesentlichen immer für den Inhalt der, auf seiner Homepage veröffentlichten, Links mit verantwortlich ! Das macht auch Sinn, ansonsten könnte nur durch die Distanzierung jeder kriminelle Link frei geschaltet werden. Das kann natürlich nicht sein. Trotzdem sollte man sich für kleine Fehlgriffe wie folgt absichern :

Alle Links sind zwar geprüft, es kann aber keine Verantwortung für deren Inhalt übernommen werden.Der Betreiber der jeweiligen Seite ist für deren Inhalt selbst verantwortlich.

Erklärung

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich habe auf dieser Seite Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Ich möchte ausdrücklich betonen, daß ich (UND MEIN ISP oder WEBHOSTER) keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage und mache mir ihre Inhalte nicht zueigen. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage ausgebrachten Links

Mir ist bewusst, dass ich durch eine solche Erklärung nicht frei jeglicher Verantwortung bin. Schicken sie mir deshalb bitte eine E-Mails falls sie einen Link zu einer “dubiosen” Seite hier entdecken sollten. Ich werde dann unverzüglich den Mangel abstellen. Leider ist eine tägliche Kontrolle aller geschalteten Links unmöglich.

Disclaimer / Haftungsausschluss

Fast auf jeder privaten Homepage findet man neuerdings sogenannte Disclaimer bzw. Haftungsausschlüsse.

Hierzu muß einmal gesagt werden, dass es eigentlich völlig überflüssig ist ! Haftbar sind sie eigentlich immer nur wenn sie auch einen Vertrag mit dem Anspruchsteller abgeschlossen haben. Daraus folgt, dass kostenlose Angebote / Texte / Hinweise nicht haftungsfähig sind da ja hier kein Vertrag geschlossen wird. Anders sieht es aber bei gebührenpflichten Seiten, Shareware u.s.w. aus.

Das keine Haftung bei Gratisangeboten entsteht kann man im Gesetz nachlesen :

§ 675 BGB Entgeltliche Geschäftsbesorgung

(1) Auf einen Dienstvertrag oder einen Werkvertrag, der eine Geschäftsbesorgung zum Gegenstand hat, finden, soweit in diesem Untertitel nichts Abweichendes bestimmt wird, die Vorschriften der §§ 663, 665 bis 670, 672 bis 674 und, wenn dem Verpflichteten das Recht zusteht, ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen, auch die Vorschrift des § 671 Abs. 2 entsprechende Anwendung.

(2) Wer einem anderen einen Rat oder eine Empfehlung erteilt, ist, unbeschadet der sich aus einem Vertragsverhältnis, einer unerlaubten Handlung oder einer sonstigen gesetzlichen Bestimmung ergebenden Verantwortlichkeit, zum Ersatz des aus der Befolgung des Rates oder der Empfehlung entstehenden Schadens nicht verpflichtet.

Deep-Links erlaubt !

Das so genannte Paperboy-Urteil wurde vom Bundesgerichtshof bestätigt. Tiefe Links, daher Links zu einer direkten Unterseite einer Homepage, sind bei einer Nachrichtensuchmaschine weder urheberrechtlich noch wettbewerbsrechtlich angreifbar.

Der Inhaber einer Website müsse grundsätzlich mit einem Link einverstanden sein. Auch dann, wenn ihm durch einen direkten Link Werbeeinnahmen entgehen. Durch die Platzierung von Werbung auf allen Seiten seines Angebotes könnten die so verursachten Beeinträchtigungen gering gehalten werden.Ein Berechtigter, der ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne technische Schutzmaßnahmen im Internet öffentlich zugänglich mache, ermögliche dadurch bereits selbst die Nutzungen, die ein Abrufender vornehmen könne. Es sei seine Entscheidung, ob er das Werk trotz der Möglichkeit, dass nach dem Abruf auch rechtswidrige Nutzungen vorgenommen würden, weiter zum Abruf bereithalte. Diese Entscheidung wurde am 17.07.2003 vom Bundesgerichtshof bestätigt, die Berufung wurde abgewiesen.

OLG Köln, Urteil vom 27.10.2000 Az.: 6 U 71/00 'Deep Link' - rechtskräftig durch Revision zurückweisende Entscheidung des BGH Urteil vom 17. Juli 2003 - Az.: I ZR 259/00

zurück