-Anzeige-

Internefallen
Verbraucherschutz im Internet

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Themenbereiche
sonstiges
Suchen
 
Web Internetfallen

Dialerschutz

Was kann ich tun um mich zu schützen ?
POP-UP Fenster mit Sicherheitswarnung ist Dialerabzocke !!
Der wichtigste Rat zum Schluß noch einmal :
Problem Suchmaschinen wie Google :

Was kann ich tun um mich zu schützen ?

Wird Ihnen z.B. auf einer Erotikseiten oder sonst wo ein kostenloser Download angeboten ist immer Vorsicht geboten! Genauso der Hinweis auf “ kostenlose Zugangssoftware “. Mehr dazu hier auf der Seite Dialertricks.

Um auf der sicheren Seite zu sein immer im Browser ActiveX (Internet Explorer) ausschalten und dubiose Seiten sofort verlassen.ActiveX funktioniert nur beim Microsoft Internet Explorer, Netscape und Opera sind hiervon nicht betroffen.Die Deaktivierung nehmen sie unter Extras / Internetoptionen/ Sicherheit / Stufe anpassen vor.

Es gibt gute Freewareprogramme um 0190er-0900er-Verbindungen festzustellen bzw. zu unterbinden. Dabei handelt es sich in erster Linie um das Programm Conwatch und YAW 3.5. Beide Programme stehen zum Download auf diversen Sharewareseiten der Computerzeitschriften und unter trojaner-info.de zur Verfügung. Auch der Dialeranbieter Epos hat ein eigenes Schutzprogramm für seine Dialer herausgebracht. ( Links unter der hiesigen Linkseite )

ISDN-Karten

Besonders gefährdet sind Besitzer von ISDN-Karten. Hier blinkt nicht, wie bei einen externen Modem, das Verbindungslämpchen. Besonders die verdeckt arbeitenden CAPI-Dialer können sich hier unbemerkt einwählen. Abhilfe schafft hier z.Bsp. eine Überwachungssoftware, welche den ISDN-Karten meistens beiliegt. Sie sollten diese Software auch benutzen. AVM ( Fritz-Card ) hat hier ein sehr gutes Programm ISDNWATCH was auch bei anderen Karten mit CAPI 2 funktioniert. Download bei der Zeitschrift Chip. Sie können auch den Dialerblocker der Firma Conrad-Electronic verwenden. Das Gerät wird zwischen PC und Telefondose eingesteckt und verhindert garantiert alle unerwünschten Einwahlen ! Link zum Gerät siehe unten.

Sicherheit für neuere EUMEX-Anlagen

Mit der Rechten Maustaste auf das EUMEX-Symbol in der Leiste rechts unten klicken . Es ist ein kleiner grüner Punkt. Danach öffnet sich ein Pop-Up-Fenster, dort unter "Einrichtung" sind mehrere Reiter, u.a. "Sicherheit". Dort geben Sie dann die Nummern ein welche die EUMEX anwählen darf, andere Nummern wie 0190er und 0900 sind dann automatisch gesperrt.

Der beste und sicherste Weg ist es bei der Telekom generell den Verbindungsaufbau zu 0190er-und 0900er Telefonnummern zu sperren. Eine solche Sperre kostet einmalig zur Zeit 7,73 Euro. Gegen unerwartet hohe Rechnungen kann man sich nur schützen, indem man neben den 0190-und 0900-9 Rufnummern alle frei tarifierbaren Rufnummernblöcke für den jeweiligen Anschluss sperrt, vor allem die Blöcke 0180, 0191, 0192, 0193, 012, 013 und 118, seit dem 01.01.2003 auch die 0900. Sie können dabei bis zu 5 Nummern sperren lassen. Leider kann diese Sperre eventuell durch Call-by-Call Vorwahlen ausgetrickst werden. Bekannte Dialer- Einwahlnummern: 01908, 01900, 0192, 0193 und seit Juni 2003 auch erstmals die 01805. Seit dem 16.08.2003 dürfen Dialerprogramme nur noch die Rufnummerngasse 0900-9,, benutzen ! Alles über Rufnummernsperrung hier klicken.

Seit dem 01.01.2001 haben Sie auch das Recht die Maximalhöhe ihrer monatlichen Telefonrechnung zu begrenzen. (Telekommunikationkundenschutzverordnung unter Gesetze nachzulesen).

Sehr gute Shareware-und Profi-Schutzprogramme finden Sie auch hier auf der Seite mit der Schutzsoftware. Hier ist neben dem Programm Connectionwatch auch das Programm X-Control sehr zu empfehlen. Mit X-Control haben sie einen perfekten Schutz gegen Active-X-Applets ( immer wieder rückinstallierende Dialer laufen über Applets ) und zusätzlich eine Kontrolle über alle Cookies auf ihrem Rechner.

100 % Schutz vor Dialern haben Sie immer mit DSL oder Linux.

POP-UP Fenster mit Sicherheitswarnung ist Dialerabzocke !!

Millionen von Usern haben plötzlich ein POP-UP-Fenster auf dem Monitor. Inhalt: Eine aktuelle Sicherheitswarnung mit dem Angebot ein Update runterzuladen. Dahinter verbirgt sich ein Dialerdownload ! Dabei ist es völlig egal auf welcher Webseite sie sich gearde befinden !

Diese Fenster werden mittels des Nachrichtendienstes von Windows wahllos an ganze Gruppen von IP-Nummern versand. Sie können sich schützen wenn sie den Nachrichtendienst abschalten oder ihre Firewall entsprechend einrichten .

Ob ihr PC anfällig für diese POP-UP Fenster ist können sie testen unter :

http://www.mynetwatchman.com/winpopuptester.asp

Falls ja, schalten Sie den Nachrichtendienst ab. Klicken Sie unten links auf das StartLogo, danach auf “Ausführen”. In dem Feld geben Sie jetzt ein : services.msc . Jetzt werden alle Dienste aufgelistet und Sie müssen auf Nachrichtendienst klicken um dann , nach Doppelklick auf Eigenschaften, unter Starttyp die Einstellungen von automatisch auf deaktivieren umstellen. Schritt für Schritt Anleitung gilt für Windows XP und 2000:

- Starten Sie bitte die Systemverwaltung (rechtsklick auf Arbeitsplatz -> Verwalten)
- Auf der linken Fensterseite finden Sie "Dienste" (Bei Windows 2000 unter "Dienste und Anwendungen", bei XP unter "Dienste lokal")
- Im rechten Fenster erhalten Sie eine Auflistung aller verfügbaren Dienste mit Zustandsangabe
- Suchen Sie hier bitte den Dienst "Nachrichtendienste" und wählen per rechtsklick "Eigenschaften"
- Setzen Sie die Startart auf "Deaktiviert"

Anschließend müssen Sie den Rechner neu starten, um die Änderungen wirksam zu machen, oder Sie deaktivieren den Dienst manuell.

Falls Sie ein Firewallprogramm benutzen kontrollieren Sie, ob der UDP-Kanal Port 135 gesperrt ist.

Schutzsoftware gegen solche News-Pop-Ups gibt es auch hier zum direkten Download auf meiner Downloadseite

Der wichtigste Rat zum Schluß noch einmal :

NIEMALS OHNE DIALERSCHUTZPROGRAMM INS INTERNET WENN SIE MIT MODEM ODER ISDN INS NETZ GEHEN !!!!!!

Es ist völlig egal welches der zahlreichen Programme Sie benutzen, wichtig ist das Sie eines benutzen !

DSL-User ohne Anschluß des PC´s zum Telefonnetz können sich beruhigt zurücklehnen, alles über DSL-Dialer ist Quatsch, technisch sind Sie garantiert bei DSL auf der sicheren Seite !

Problem Suchmaschinen wie Google :

Jeder der schon mal über Googler Kochrezepte, , Hausaufgaben-Referate oder Horoskope im Web gesucht hat kennt das Problem: Suchmaschinen wie Google.de sind regelrecht überschwemmt mit Seiten, die vor allem eines bieten: teure Dialer. Grund dafür sind die Dialerbetreiber die mit allen technischen Tricks dafür sorgfen, dass die Dialerseiten weit vorne auf den Trefferlisten landen. Diese werden ja auch von zehntausenden Webmastern auf ihren Internetseiten beworben.

Jetzt gibt es aber Abhilfe:

Die Suchmaschine seekport.de wirbt mit Dialerfreien Trefferlisten!

Auch für Benutzer von Google gibt es jetzt Hilfe: Die Firma Filtertechnics.de bietet den kostenlosen "Googlefilter 1.0" zum Download an. Das Programm soll die Ergebnisse der Suchmaschine Google um Spam- und Dialerseiten bereinigen.

Unser Test ergab: Beide Anbieter arbeiten sauber, es konnten kaum noch Dialerseiten gefunden werden. Leider ist die Filterung von Portalseiten mit Links zu Dialerseiten nicht immer möglich.

zurück