-Anzeige-

Internefallen
Verbraucherschutz im Internet

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Themenbereiche
sonstiges
Suchen
 
Web Internetfallen

Dialer 0900-9

0900 Premium Rate-Dienste –die perfekte Abzocke ! - ab 1.1.2003
NEU ab 16.August 2003:
So funktioneren jetzt regelkonforme, registrierte, Dialer :

0900 Premium Rate-Dienste –die perfekte Abzocke ! - ab 1.1.2003

Seit dem 03.Dezember 2001 können (0)900er Rufnummern bei der Regulierungsbehörde beantragt werden. Die (0)900er Rufnummern sollen die heutigen (0)190er Rufnummern bis zum 01.01.2004 ersetzen.

Die Einführung der (0)900er Rufnummern ist mit folgenden Neuerungen verbunden:

Erstmalig werden Rufnummern für Premium Rate-Dienste von der Reg TP nicht in 1000er Blöcken an Netzbetreiber, sondern einzeln an Inhalteanbieter zugeteilt. Dadurch kann jeder Inhalteanbieter jede Rufnummer beantragen - unabhängig davon, bei welchem Netzbetreiber er Kunde ist. Die Zuteilungsgebühr beträgt einmalig 62,50 Euro.

Anträge können erstmalig auch online gestellt werden. Eine direkte Überprüfung der Echtheit der Personalien scheint mir hierbei sehr zweifelhaft.

(0)900er Rufnummern haben keine Tarifkennung und sind dadurch flexibel tarifierbar.

Der Inhalteanbieter kann für jede Rufnummer individuell den Preis festlegen, den ein Anruf kosten soll. HIER IST DER PERFEKTEN ABZOCKE TÜR UND TOR GEÖFFNET !!!!

Im Rahmen einer freiwilligen Selbstkontrolle folgt auf die Dienstekennzahl 900 eine Inhaltekennung (1 für Information, 3 für Unterhaltung und 5 für sonstige Dienste) Dadurch haben Anschlussinhaber die Möglichkeit, gezielt bestimmte Inhalte zu sperren (z.B.(0)9005)

NUR: Betrüger werden über diese freiwillige Selbstkontrolle nur lachen. Die Abzocke sind wohl kaum Mitglied in der Selbstkonrolle. Da die 0900er Nummer europaweit vergeben werden, wird demnächst jeder Schmuddelabzocker seine Adresse auf eine kleine Kanalinsel verlegen, vielleicht sogar mit eigenen Briefkasten. Alle Verbraucher bleiben mal wieder im Regen stehen.

Mein Rat :

Sperren Sie alle 0900-9.. Rufnummern! Ansonsten haben Sie zukünftig keine Kostenkontrolle mehr und werden gnadenlos abgezockt !!!

Seit dem 16. August 2003 dürfen Dialerprogramme ausschließlich die Rufnummerngasse 0900-9.. benutzen !

Bei den 0900-Nummern gibt die folgende Ziffer einzig Auskunft über die Art der Dienstleistung. Die 1 steht für Informationsdienste, die 3 für Unterhaltung, die 5 für Sonstiges, womit vor allem Erotikangebote gemeint sind.

NEU ab 16.August 2003:

Seit dem 16.08.2003 gilt das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) . Danach darf durch einen Dialer höchstens 2 Euro pro Minute abgerechnet werden, oder 30 Euro einmalig im Blocktarif. Die Verbindungsdauer ist auf maximal 1 Stunde beschränkt. Alle Dialer dürfen nur noch die Nummerngasse 0900-9... benutzen, diese Gasse dürfen Sie als Verbraucher sperren lassen. Auf der Homepage der RegTP kann man den Anbieter der 0900er Nummer Online abfragen. Im Falle eines Mißbrauches darf die RegTP den Anbieter die Nummer entziehen. Die Regulierungsbehörde hat “alten” Dialerprogrammen leider eine Übergangsfrist bis zum 13.12.2003 eingeräumt. Bis dahin können Sie also auch noch auf alte Abzockerdialer stoßen.

Seit dem 15.08.2003 sind sie da, die neuen Dialer, reglementiert durch das neue Telekommunikationsgesetz (TKG). Das ist neu :

1. Die Dialer müssen von der Regulierungsbehörde zugelassen werden und den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, ansonsten gibt es bis zu 100.000 € Strafe für den Anbieter.
2. Dialer dürfen nur noch 2 € pro Minute oder maximal 30 € pro Einwahl (Blocktarif) abkassieren. ( Ausnahme: bei Eingabe einer zustäzlichen PIN-Nummer für registrierte Kunden nach persönlicher Registrierung und Dokumentenvorlage -Telefonrechnung reicht-)
3. Dialerprogramme müssen nach spätestens 1 Stunde die Verbindung automatisch unterbrechen.
4. Alle Anbieter müssen sich mit Namen und einer ladungsfähigen Anschrift bei der Regulierungsbehörde ( RegTp) registrieren lassen, diese Daten können von Jedermann Online bei der RegTp abgerufen werden. (Dialer-Datenbank) Hier der Link dorthin.
5. Wer Werbung für Dialerangebote macht muss vor Beginn der Gebührenpflicht die Rufnummer und anfallende Kosten anzeigen !
6. Alle neuen Dialer dürfen sich nur noch über die Rufnummerngasse 0900-9... einwählen !
7. Die RegTp kann unseriöse Dialernummern sofort sperren ! ( Dazu müssen Sie sich auch dort melden !)
8. “Alte” Dialer durften noch bis zum 13.12.2003 weiter benutzt werden. ( steht nicht Gesetz, wurde aber von der RegTp verkündet ) Ob “alte” Dialer aber auch die neuen Preisobergrenzen überschreiten dürfen ist nicht geklärt, nach dem Wortlaut des Gesetzes eigentlich nicht. Wenn Sie also auf einen “alten” Dialer zwischen dem 15.08.2003 und dem 13.12.2003 reinfallen, lohnt sich auf alle Fälle eine Beschwerde bei der RegTp. Keinesfalls müssen Sie unregistrierte, also alte 0190er Dialer, nach dem 13.12.2003 mehr bezahlen !!

Die Reg TP hat auch Mindestanforderungen für Dialer festgelegt. Danach müssen Dialer, jetzt so gestaltet sein, dass der Nutzer solche Programme erkennen kann und eindeutig bestimmten Angeboten zuordnen kann. Zur besseren Transparenz müssen Dialer bei grafischen Oberflächen auch Merkmale wie Mindestgröße der Schrift für die Lesbarkeit oder deutliches Abheben der Schrift vom Untergrund, auch farblich oder klare Erkenntlichkeit der Zustimmungsschalter erfüllen. Zu diesen Mindestanforderungen für Dialer gehört, dass diese als Anwählprogramme für den Nutzer erkennbar sind
· bei dem Bezug,
· bei der Installation und/oder der Aktivierung und
· bei der tatsächlichen Verbindungsherstellung.
Darüber hinaus bedarf jeder dieser Schritte jeweils einer expliziten Zustimmung des Nutzers.

Es wurden noch einige Anforderungen festgelegt, die sicherstellen sollen, dass solche Dialer die bestehenden Sicherheitseinstellungen in den Endgeräten des Nutzers nicht unterlaufen oder verändern. Außerdem sollen Dialer auf Wunsch des Nutzers wirklich vollständig vom Endgerät entfernt werden können.

Auf Anfrage von Internetfallen.de antwortete Herr Boll, Pressesprecher der RegTP: “Für Dialer, die sich bisher im Nummernraum (0)190 oder (0)900 befinden, gibt es durch das neue Gesetz eine Registrierungs- und Migrationspflicht in die Rufnummerngasse (0)9009. Dies Migration muss bis zum 13. Dezember 2003 abgeschlossen sein. Dialer, die nicht registriert sind, sind nicht gesetzeskonform. Es besteht somit kein Zahlungsanspruch.”

Da alle “neuen” Dialer ( Rufnummerngasse 09009..) sich ab sofort bei der Regulierungsbehörde registrieren lassen müssen, ist es jetzt besonders interessant zu überprüfen, ob der Dialer auch eine Registrierung hat. Ansonsten wäre er rechtswidrig und muss dann natürlich nicht bezahlt werden.

Zur Registrierung vergibt die RegTp jedem Dialerprogramm einen sogenannten “Hashwert”. Der Hashwert ist der elektronische Fingerabdruck des Dialerprogrammes. Da jedes Dialerprogramm diesen Hashwert übermitteln muß können Sie diesen Wert mit dem registrierten Wert bei der RegTp vergleichen. Damit Sie diesen Hashwert auch aus dem Dialerprogramm lesen können muß der Anbieter Ihnen kostenfrei diesen Wert übermitteln oder eine Software ( Freeware ) zur Verfügung stellen womit man den Wert auslesen kann. Hier ein Link zu so einer Software.

Erläuterung: Ein Hashwert ist eine 160 Bit lange Zeichenkette die mittels des mathematischen Algorithmus “Ripe MD-160” ermittelt wird.Diese Zeichenfolge kennzeichnet unverwechselbar das Programm, für das diese Zeichenfolge errechnet wurde. Der Hashwert kann mittels Software ( Freeware) errechnet werden. Die Regulierungsbehörde will einen entsprechenden Downloadlink zur Verfügung stellen.

So funktioneren jetzt regelkonforme, registrierte, Dialer :

Auf der jeweiligen Internetseite wird durch Klick auf Angebot der Ablauf zum Dialer gestartet.

Es müssen insgesamt 3 mal zur Bestätigung “OK” eingetippt werden. Ein sichtbarer Gebührenhinweis erscheint jedoch nur im letzten, kleinsten, Fenster. Natürlich wird das Dialerprogram niemals als Dialer bezeichnet, hier finden sich immer Umschreibungen wie z.B. Zugangstool oder änliches.

So sieht das dann aus:

1. Schritt: Hier wird formal der Download bestätigt ( noch keine Gebühren ).

Nachdem man hier mit Eingabe von “OK” bestätigt hat lädt sich das Dialerprogramm auf den PC.

Es folgt jetzt der 2.Schritt:

Hier wird nach Eingabe von “OK” das Dialerprogramm gestartet.

Jetzt öffnet sich das eigendliche Verbindungsfenster des Dialerprogrammes.

Wird jetzt im 3. Schritt “OK” eingegeben findet die Einwahl statt und die angezeigten Gebühren werden fällig.

Nach meiner Meinung sind auch die neuen Regelungen völlig ungeeignet um z.B. Kinder und Jugendliche vor den anfallenden Kosten zu warnen. Es ist einfach unverständlich, warum die Anbieter weiterhin den Gebührenhinweis erst im 3. Schritt anzeigen müssen. Dazu kommt noch, dass immer noch der Gebührenhinweis Ton in Ton,schlecht lesbar, an der Unterkante des 3. Fensters steht. Solange solche Abläufe regelkonform sind kann von einem guten Verbraucherschutz wohl nicht die Rede sein.

zurück