-Anzeige-

Internefallen
Verbraucherschutz im Internet

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Themenbereiche
sonstiges
Suchen
 
Web Internetfallen

Calltarife

Internet-by-Call , Lockangebote können teuer werden !

Internet-by-Call Angebote werden meistens nur von Wenigsurfern benutzt. Monatliche Pauschalen in einem Festtarif schrecken ab wenn man nur wenige Minuten im Monat Online geht , aber :

Leider hat sich auf dem hart umkämpften Markt der Internet-by-Call Anbieter ein neue Unsitte eingebürgert :

Internetuser werden abgezockt wenn sie ihre Internet-by-Call-Tarife nicht ständig im Auge behalten !

Mit extrem günstigen Zugangspreisen, von teilweise 1 Cent pro Minute, werden zunächst viele Kunden angelockt. Ist dann ein großer Kundenstamm aufgebaut, werden die fälligen Verbindungsentgelte drastisch angehoben. Die Kunden bemerken diese extremen Preissteigerungen oft erst nach Wochen oder Monaten bei ihrer nächsten Telefonabrechnung. Rechtlich ist nichts daran zu beanstanden, die Provider müssen die jeweils gültigen Verbindungsentgelte nicht anzeigen. Jede Einwahl stellt einen neuen Vertrag dar, mit jeweils neuen Gebühren. Der User muß praktisch ständig die gültigen AGB´s anklicken und neu durchlesen. Preiserhöhungen werden oft nicht mitgeteilt, es ist ja ein Internet -by-Call Anbieter ohne längere Vertragsbindung.

Beispiele aus den Vergangenheit haben Preissteigerungen von bis zu 400% gezeigt, einige mir bekannte Fälle der letzten Wochen sind z.B. Talkline, Avisco und Callero , die Liste kann heute schon veraltet sein. Ein Tarifvergleich ist aufgrund der unterschiedlichen Tarifzeiten und Bedingungen tagesaktuell nur schwer möglich.

Fazit: Internet-by-Call Benutzer müssen ständig die gültigen Tarife abfragen, rechtlichen Schutz gegen plötzliche Gebührenexplosionen gibt es nicht. Abhilfe kann hier nur ein Vertrag mit einen “normalen “ Internetprovider bringen. Auch für Wenigsurfer sollte dies eine akzeptable Möglichkeit sein.Gerade wer nur gelegentlich ins Internet geht wird nicht jedesmal die aktuellen Gebühren seines Zuganges erneut abfragen - und genau darauf spekulieren manche Anbieter -

Wie aktuell meine Ausführungen zum leidigen Thema Call-by-Call Tarife sind zeigt eine Meldung bei Heise-News vom 29.08.2003. Auszug (Zitat):

“....Der Schuss ging aber nun nach hinten los: Zwischen 9 und 18 Uhr verlangt die Callando-Tochter flat4you im Tarif flat4you.flat nominell nur 1,1 Cent bei sekundengenauer Abrechnung und stand daher in der Liste ganz oben. Auf der Telefonrechnung tauchten die Verbindungen aber mit 45 Cent pro Einwahl auf, berichtete die Telecom-Site teltarif. Erst bei genauem Studium der flat4you-Seite offenbart sich die Tarif-Falle: Mindestens 45 Cent pro Einwahl rechnet das Unternehmen ab; dieser Hinweis ist in den Anmerkungen schamhaft versteckt. Die sekundengenaue Taktung ist bei einem solchen Einstandspreis eigentlich bedeutungslos. Ganz offensichtlich setzt der Provider auf flüchtige Leser. Bereits die Einleitung in den Anmerkungen hält vom Lesen ab; die Rede ist zunächst von weiteren Tarifen und von Alt-Tarifen. Der Hammer kommt erst im allerletzten Absatz: "Unsere Tarife sind für Power-User gedacht. Je Verbindungsaufbau fällt beim Tarif flat4you.flat ein Flatumsatz von 45 Ct. an." .................

Quelle: Heise-News , Link zum ganzen Artikel: http://www.heise.de/newsticker/data/uma-29.08.03-000/

zurück