-Anzeige-

Internefallen
Verbraucherschutz im Internet

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Themenbereiche
sonstiges
Suchen
 
Web Internetfallen

Schlag gegen Raubkopierer und Filmtauschbörsen im Internet (18.03.2004)

<ü>Polizei durchsuchte am 16.03.2004 an über 800 Stellen gleichzeitig

“Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) hat Details zu den am Dienstag bekannt gewordenen Aktionen gegen Raubkopierer veröffentlicht. Demnach habe vom 16. bis zum 18. März die bislang weltweit umfangreichste Durchsuchungsaktion wegen Urheberrechtsverletzungen im Bereich Film- und Entertainment-Software stattgefunden. Es seien fast 800 Wohnungen, Firmenräume und Rechenzentren im Raum München, Frankfurt/Main, Bremen, Köln und im Ruhrgebiet durchsucht, mehrere Personen seien verhaftet worden. Damit sei gleichzeitig der weltweit größte Schlag gegen die organisierte Herstellung von Raubkopien und die illegale Verbreitung über Internet-Server gelungen. Der Schaden für die Entertainment-Wirtschaft wird auf einen hohen zweistelligen Millionen Euro-Betrag geschätzt.

..............Es seien 19 Internetserver sichergestellt worden, die Film- und Software-Raubkopien im Umfang von insgesamt 38 Terabyte zur Verbreitung vorrätig hielten. Außerdem seien über 40.000 Datenträger und mehr als 200 Computeranlagen beschlagnahmt worden. Die Tätergruppen seien für die Herstellung und Erstveröffentlichung von über 500 Kinofilmen im Zeitraum 2001 bis 2004 verantwortlich...................”

Quelle und den ganzen Artikel finden Sie hier: http://www.heise.de/newsticker/meldung/45711

Mehr dazu aus der Presseerklärung der GVU:

Auszug/Zitat:

“............................
Internet-Verbreitungs-Server
Internet-Server mit schneller Anbindung wurden für die Erst-Verbreitung neuester Raubkopien benötigt. Die GVU-Ermittlungen deckten 8 solcher illegalen Server auf. Über diese und in Zusammenarbeit mit weiteren Mittätern wurde durch die „Release-Groups die Verbreitung realisiert. Teilweise wurden aber auch Download-Zugänge gegen Monatsgebühr (Abo-System) verkauft. Die Server wurden in den Rechenzentren von
Global Access Telecommunications, Inc. (GATEL), Frankfurt/Main
- Server “Arctic Station” (AS) ca. 1,5 Terabyte
- Server “DOD” ca. 1,5 Terabyte
- Server “Echo Chamber” (EC) ca. 1 Terabyte
- Server “GhostShip” (GS) ca. 1,5 Terabyte
- Server “The Site Project” (TSP) ca. 0,5 Terabyte
NGZ-Datacenter, Coburg
- Server “Doll House” (DH) ca. 3 Terabyte
Universität Bremen
- Server “Magnetic Fields ISO” (MFISO) ca. 7 Terabyte
- Server “Ravine Of Horror” (ROH) ca. 2 Terabyte
betrieben.

Auf der Grundlage der GVU-Ermittlungsergebnisse wurden die Ermittlungsverfahren durch StA Frankfurt/Main / Kripo Frankfurt, K 33 AG IuK eingeleitet und bearbeitet.

Bande von Raubkopien-Händlern im Ruhrgebiet

Über persönliche Kontakte zur Release-Group TGSC wurde der Hans Jörg H. (42) aus Gelsenkirchen regelmäßig mit neuesten Kinofilmen auf DVD / Video-CD beliefert, welche dieser zusammen mit weiteren Mittätern zur massenhaften Herstellung und Verbreitung von Kopien verwendete. Er belieferte überwiegend Händler, die dadurch einen Zeitvorsprung für die weitere Kopierung und den Verkauf der Vervielfältigungen nutzen konnten. Nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen ergibt sich das Bild einer arbeitsteilig und hoch konspirativ, sowie bandenmäßig agierenden Täter-Organisation. Unter den Mittätern gibt es eine strikte Aufgabenteilung:
- Wartung des PC-Equipments
- Herstellung DVD`s
- Herstellung Video-CD`s (aktuelle Kinofilmprogramme, Videothekenklassiker)
- Herstellung Games für Playstation und XBox
- Konfektionierung (Schneiden von Covern, Bestückung der CD- und DVD Hüllen)

Hauptgeschäft ist die Herstellung und Verbreitung von Kinofilmen auf DVD/Video-CD und Computerspielen. Es existierte ein „Sicherheitsdienst“, der den Personen- und Fahrzeugverkehr auf der Straße überwacht, um „Verdächtge“ im Sinne dohender Strafverfolgung rechtzeitig zu entdecken. Es gab feste Verkaufszeiten, an welchen ein hoher überregionaler Kundenverkehr festgestellt werden konnte. .Zeitweilig umfasste die Gruppierung mehr als 10 Personen. Die Gruppe war seit ca. 5 Jahren aktiv. Auf der Grundlage der GVU-Ermittlungsergebnisse wurden die Ermittlungsverfahren durch StA Bochum/ Kripo Recklinghausen – KK 23 eingeleitet und bearbeitet.

Hacker und FXP-Download-Server

Durch kriminalpolizeiliche Ermittlungen (StA Köln / Kripo Hürth KK 21) wurde ein großer Hacker-Ring aufgedeckt. Diese Personen verschafften sich online Zugang zu Rechenzentren von Firmen und Institutionen, um dort Download-Server zu installieren. Auf diese Server wurden dann die neuesten Kinofilme der Release-Groups und neueste Software aufgespielt. Nach Bekanntgabe der Server-Zugangsdaten in der Szene erfolgte dann die massenhafte Download-Verbreitung der aufgespielten Filme und Software. ......”

Quelle und weitere Infos : http://www.gvu.de

Mehr zum Thema Raubkopien hier auf der Homepage.

zurück zur Übersicht