-Anzeige-

Internefallen
Verbraucherschutz im Internet

Steuern | Behördenwegweiser | Internetfallen

Themenbereiche
sonstiges
Suchen
 
Web Internetfallen

Domain-Abzocke: Fragwürdiger Adressdienst verlangt 880 Euro (06.12.2004)

Am Samstag fanden viele Inhaber eine .de-Domain ein verfrühtes Nikolausangebot eines dubiosen Adressendienstes aus Hamburg im Briefkasten: Das Angebot der DAD Deutscher Adressdienst GmbH besteht aus einer einzelnen Seite. Auf der Vorderseite ein Formular zum Ausfüllen mit Adressdaten, auf der Rückseite die allgemeinen Geschäftsbedingungen in hellgrauer Schrift auf weissem Hintergrund.

Man bittet um Ausfüllen des Formulares und Rücksendung per Brief oder Fax, da die Daten für ein "Deutsches Internet Register" benötigt werden. Besonders verwirrend die ominöse Ankündigung: "Die Aktualisierung Ihrer Basisdaten wird vorgenommen, auch wenn Sie keinen Auftrag erteilen."

Nun mag man über die Eintragung in ein unbekanntes und sicherlich auch ungelesenes Adressverzeichnis geteilter Auffassung sein. Beim näheren Blick in die Geschäftsbedingungen des Adressdienstes dürfte sich aber vorweihnachtlich Freude in Erstaunen wenn nicht gar Wut über die Unverfrohrenheit der DAD GmbH umschlagen: Stolze 758 EUR zzgl. Umsatzsteuer pro Jahr möchte man für einen Eintrag! Damit es sich lohnt, beansprucht das Unternehmen auch gleich eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren. Eine Unterschrift unter das Formular schlägt also mit 1.758,56 EUR zu buche.

Was aber erhält man nun für diesen stolzen Preis? Wer den Auftragstext aufmerksam liest, wird erfahren, daß das Adressverzeichnis "auf CD-ROM und im WorldWideWeb" erscheinen soll. Insgesamt also eine eher dürftige Gegenleistung.

Mein Tipp daher: Entsorgen Sie den Brief im Altpapier.

weiterführende Links:
Artikel bei Heise
Homepage der DAD Deutscher Adressdienst GmbH (derzeit leer)

zurück zur Übersicht